Ampower veröffentlicht Studie zur Additiven Fertigung im Automobilbau

Additive Fertigung Automobilbau Studie

Ampower bringt eine neue Studie zur Additiven Fertigung im Automobilbau heraus. Die Studie gibt einen tiefen Einblick in die Herstellung von Metallbauteilen mittels additiver Fertigung für Sportwagen.

Hamburg – Das Beratungsunternehmen Ampower hat eine Technologiestudie zur Additiven Fertigung von Hochleistungsbauteilen im Automobilbau veröffentlicht. In der Analyse wird die Fertigung von Abgasendrohrblenden eines Supersportwagens betrachtet. Neben der Designoptimierung werden alle notwendigen Produktionsschritte bis zum einbaufertigen Bauteil beschrieben. Zwischen den einzelnen Fertigungsschritten wird das Bauteil auf unterschiedliche Qualitätskriterien hin untersucht. So wird über eine CT-Analyse neben dem Restpulver auch die Maßhaltigkeit bestimmt. Die Studie betrachtet neben dem weitläufig bekannten Laserstrahl- auch das Elektronenstrahlschmelzen.

Die Studie zeigt, dass das Laserstrahlschmelzen für die untersuchte Anwendung deutliche Vorteile gegenüber dem Elektronenstrahlschmelzen hat. Das liegt insbesondere an den Anforderungen hinsichtlich der Oberflächengüte. Durch Gleitschleifen und Polieren wird bei dem Laserstrahl-Bauteil eine Oberflächenrauheit Ra von unter 0,1 µm erreicht. Gleichzeitig ist das Verfahren bei diesem Bauteil durch die Verwendung von Multilaser Maschinen günstiger als das Elektronenstrahlschmelzen.

Der Sportwagenhersteller erhofft sich durch die Additive Fertigung Vorteile bei der „Lead time“, das heißt der Zeit vom digitalen Datensatz bis zum fertigen Bauteil. Konventionelle Endrohrblenden werden mittels Tiefziehwerkzeugen hergestellt, was zu einer Lead time von mehreren Monaten bis zu einem Jahr führen kann. Die Additive Fertigung hingegen ermöglicht die Herstellung binnen weniger Wochen bis zum einbaufertigen Bauteil. Im Zuge immer kürzerer Entwicklungszyklen kann so wertvolle Zeit eingespart werden. Durch die geringe Stückzahl der Sportwagen ist das Verfahren zudem noch günstiger.

Die 30 seitige Studie ist als Download unter www.am-power.de/insights verfügbar oder kann als gedruckte Version angefordert werden. Es ist die zweite Studie der Ampower Insights Reihe. In der ersten Veröffentlichung hat Ampower einen detaillierten Einblick in die Kostenstruktur der Additiven Fertigung von Metallbauteilen gegeben.

290 Wörter, 2334 Zeichen

 

Über Ampower

Ampower (www.am-power.de) ist ein Beratungsunternehmen, welches sich auf die Additive Fertigung spezialisiert hat. Das Unternehmen wurde 2017 von den Technologieexperten Dr. Maximilian Munsch, Matthias Schmidt-Lehr und Dr. Eric Wycisk gegründet. Ampower unterstützt Unternehmen bei der Einführung der Additiven Fertigung. Dies wird durch den gezielten Wissensaufbau, der Identifizierung und Entwicklung fertigungsgerechter Bauteile sowie der Implementierung und Qualifizierung interner und externer Fertigungskapazitäten erreicht. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Hamburg.

 

Kontakt

Ampower GmbH & Co. KG

Matthias Schmidt-Lehr

Tel. +49 159 04209421

E-Mail: schmidt-lehr@am-power.de